Johannes   Gemeinde

L
i
s
t
e

Wer unterm Schirm des Höchsten sitzt

Bibelstelle: Psalm 91,1-2

Der Schirm des Höchsten ?

Wenn ich diese Worte aus Psalm 91 lese, muss ich mir diese Frage einfach stellen. Was ist der Schirm des Höchsten?

Ein Schirm ist doch ein Gegenstand, der mich vor etwas schützen soll.

Ist ein Schirm intakt, so kann er mich vor Regen, aber auch vor der Sonne schützen. Das ist gerade in diesen Tagen, denke ich, besonders wichtig.

Ein Schirm muss groß genug sein, er muss voll funktionsfähig sein, er darf keine Risse und Löcher im Stoff haben, und er muss auch stabil sein. Erst dann bietet ein Schirm den besten Schutz. Er bewahrt mich vor Schaden.

Wenn ich mir noch einmal die Verse aus der Bibel ansehe, merke ich, dass es dem Psalmdichter nicht um einen echten Schirm geht, sondern um Gottes Schutz, unter dem wir in allen Lebenslagen stehen können und sollen. Er hat die Erfahrung gemacht, dass Gott ihn behütet und schützt, so wie es ein Schirm tut.

Wer sich auf Gott verlässt und Ihm vertraut, der ist geborgen und kann sich sicher fühlen. Und wenn uns Angst und Sorgen drücken, Zweifel mich quälen, Krankheit mich ereilt? Was dann ? Kann ich dann auch wie der Psalmdichter sagen: Meine Zuversicht und meine Burg ?

Eine Burg ist ein großes Gebäude mit hohen Türmen, breiten Wänden und dicken Mauern. In eine Burg konnte man nicht so einfach eindringen.

Es gab viele Hindernisse. Die Bewohner waren größtenteils sicher vor den Angriffen von Außen. Darum ist eine Burg ein sicherer Ort.

Und so sicher und geborgen wie unter einem Schirm und in einer Burg können wir bei Gott sein. Das hat der Psalmdichter erlebt und erfahren, und ich kann auch von mir sagen, dass das stimmt.

Es wird zu einem persönlichen Bekenntnis, dass Gott meine Zuversicht und meine Burg ist.

Hier ist nicht allgemein von einem Gott die Rede, der irgendwie alles in seiner Hand hat und diese Welt auch irgendwie beschirmt und beschattet, sondern es geht hier um den ganz persönlichen Glauben, um das Bekenntnis des ganz persönlichen Vertrauens an Gott und seine Zusagen.

Gott möchte Gemeinschaft mit uns haben, nicht nur in unseren Krisenzeiten unseres Lebens, sondern ständig. Er lädt uns zu einer lebendigen, ehrlichen Beziehung ein, die echte Geborgenheit, Nähe und sicheren Schutz gibt. Dass Gott weder eine Idee noch ein abstraktes Wesen , sondern wahr und lebendige Person ist, die uns Halt und Sicherheit schenkt, wissen wir erst, seit Gott in Jesus Mensch wurde. Jesus ist die Garantie, dass Gott uns wirklich mit seinem Schutz umgeben will. Gott wird zum lebendigen Gott für uns dadurch, dass Gott Vater und sein Sohn Jesus Christus eine Einheit, also eins, sind.

Ach ja, es gibt auch Schirme, die für zwei Personen gedacht sind. Dies kann auch ein Bild sein, nämlich dass Gott nicht nur für mich da ist, sondern er bietet auch allen anderen Menschen Schutz an. Es ist genug Platz für jeden, der Gottes Nähe sucht.

Gott will, dass wir Gemeinschaft mit Ihm und untereinander haben, dass wir uns gegenseitig helfen und stützen. Das kann in einer Gruppe, aber auch in einer Gemeinde geschehen. Dann ist dies wie ein großer Schirm, den Gott über uns aufspannt. In Jesus finden wir Halt, an guten und besonders auch an schweren Tagen unseres Lebens, und dann kann man wie der Psalmdichter sagen: "Meine Zuversicht und meine Burg, mein Gott, auf den ich hoffe."

Gottes Schirm ist da. Greifen Sie zu und bringen sich unter ihm in Sicherheit.

Gott segne Sie !

Autorin : Beate Niederhagemann

Veranstaltungen

Hintergrund: aboutpixel.de / Feld © Ezra Portent

Impressum|Login

Jahreslosung

Ich glaube; hilf meinem Unglauben!

Markus 9,24