Johannes   Gemeinde

L
i
s
t
e

Körperlicher Verfall, - die große Katastrophe?

In unserer Zeit ist der wichtigste Wunsch der meisten Menschen eine gute Gesundheit. Selbst Christen wünschen sich häufig eher eine gute Gesundheit als Gottes Segen.

Unser Bibelvers aus dem Korintherbrief führt uns auf den Boden der Tatsachen zurück.
Tatsächlich wird der sterbliche Leib eines jeden Menschen durch Abnutzung und Alterung täglich gebrechlicher. Da bereitet die Implantation von Ersatzteilen wie Hüfte, Knie oder Herzklappe, bei verbesserter Lebensqualität, allenfalls einen geringen Aufschub.
Jeder Mensch, auch der Starke und Gesunde, kommt irgendwann einmal an das Ende seines Lebens und muss sterben. Für Alle, die nicht an Jesus als ihren Erretter glauben, ist das eine große Katastrophe.

Unser Bibelwort beschreibt wie es dem gläubigen Christen geht. Auch er kann die Abnutzung seines Körpers uns seine zunehmende Gebrechlichkeit nicht stoppen. Aber je stärker der Verfall des Leibes ist, um so mehr findet die Erneuerung des inneren Menschen, seiner Seele, statt. Hierbei verlieren viele Dinge des Lebens, die früher als wichtig und erstrebenswert galten, ihre Bedeutung. Man beginnt sie loszulassen.

Das Näherkommen des Todes intensiviert den Blick auf das, was danach kommt: die Herrlichkeit des Himmels.
Christen kommen " nach Hause ", an ihr Lebensziel, einem Leben ohne Tränen, Streit, Schmerz und Gebrechlichkeit. Da wartet keine Verwesung auf uns, sondern ewiges Leben. Dieser Blick auf das Ziel und auf diese Hoffnung sorgen dafür, dass durch innere Erneuerung und die Vorfreude auf das ewige Leben, täglich neue Kraft zur Stärkung der Seele vorhanden ist. Da entsteht keine Krisenstimmung, sondern tiefer Frieden erfüllt das Herz.

Ich wünsche Jedem, der diese Gedanken liest, dass er diesen tiefen Frieden erlebt, wenn der Körper mit zunehmendem Alter immer gebrechlicher und hinfälliger wird.

Autor : Horst Niederhagemann

Veranstaltungen

Hintergrund: aboutpixel.de / Feld © Ezra Portent

Impressum|Login

Jahreslosung

Ich glaube; hilf meinem Unglauben!

Markus 9,24